Dass wir im 21. Jahrhundert und digitalem Zeitalter leben, versuchen und wollen wir unserem Kind nicht vorenthalten. Während er noch keinen Computer oder gar ein Smartphone benötigt, so kommt er zumindest über Videos und Filme mit digitalen Inhalten in Berührung. Dass diese Inhalte von uns vorgegeben und sogar vorher überprüft worden sind ist selbstverständlich. Unsere Erfahrung mit Streaming Inhalten und natürlich auch die Einschätzung von Junior soll Gegenstand der nachstehenden Liste sein. Beachtet bitte, dass die Liste durch unseren kleinen Mann beeinflusst ist, kleine Frauen freuen sich bestimmt auch über andere Filmchen oder Serien.

Micky Maus Wunderhaus (bspw. Amazon Video) Davon besitzen wir die ersten beiden Staffeln und wir kennen alle Folgen in- und auswendig. Das schöne an der Serie ist, dass die Folgen mit ca 20 Minuten nicht zu lang sind, die Dialoge unter den Figuren deutlich sind und viel in Sachen Zahlen, Farben und benennen einfacher Objekte beigebracht und dargestellt wird. In den Videos gibt es keine Bösewichte, einzig Kater Carlo stänkert ein wenig, ist aber am Ende immer wieder ein guter Freund der Truppe um Micky und Pluto. Unser Kleiner ist nun etwas über zwei Jahre und schaut sich die Folgen noch immer gern an.

Kikaninchen (YouTube) Kleine Mini-Geschichten, meist nicht länger als 5 Minuten und für jedes Kind etwas dabei. Auf YouTube finden sich die Aufzeichnungen des Senders Kika, sie sind somit kostenfrei und sogar in HD verfügbar. Unser kleiner Mann findet insbesondere die Folge mit der Kartoffelmaschine und alles mit Polizei toll. Nicht aufregend gemacht, für Kinder ideal erzählt und die Erwachsenen Darsteller machen den Job super. Wir als Eltern sind begeistert von der Qualität.

Sing mit mir Kinderlieder (YouTube) Ganz ehrlich, mir als Papa haben die Musikclips von ”Sing mit mir Kinderlieder” hauptsächlich dabei geholfen, die Texte wieder aufzufrischen. Junior liebt die schön gezeichneten Videos der Lieder.

Bob die Bahn (YouTube) Zugegeben: das ist nicht unser Liebling. Die Bahn im Video nervt und ist grauenhaft lächerlich aus dem Englischen übersetzt. Unser Kleiner aber ist begeistert. Die Bahn bringt neben dem Alphabet und Zahlen, den Kindern auch die Planeten und Tiere auf dem Bauernhof näher. Für Eltern ein Graus, für Kinder aber scheinbar super interessant.

Max der Bagger (YouTube) Max der Bagger ist von KinderLernTV. Obwohl die Sprecherin wahrlich keinen Preis in Rhetorik gewinnen wird, so sind die kleinen Filmchen aber sehr gut geeignet, um Objekte zu erlernen. Unser Junior hat über “Max” sein Interesse an Baggern erlernt.

Cars (Amazon Video) Was soll man über Cars noch sagen? Der Film sollte einen hohen Bekanntheitsgrad haben. Er ist seichte Unterhaltung und die Geschichte ist für die Kleinen nicht herausfordernd, sondern klar strukturiert und enthält keine potenziellen Gruselszenen. Wenn Mama und Papa schon auf Motorsport-Action stehen, ist der Film der perfekte Einstieg für Junior oder Juniorin. Mittlerweile läuft der Film nahezu jedes Mal, wenn es TV Zeit gibt.

Winnie Pooh (Amazon Video) Winnie Pooh gehört wohl auch in die Riege der Filmfiguren, die jeder kennt. Die Filme selbst allerdings sind nicht jedem bekannt. Der ursprüngliche Film “Winnie Pooh” sollte sicherheitshalber erstmal von den Eltern vorgetestet werden. Die Szenen, die den “Balzrük” oder Heffalump betreffen haben schon einen gewissen Gruselfaktor. Wir haben den Film anfangs immer mit unserem Kleinen zusammen geschaut und sichergestellt, dass die Szenen richtig interpretiert und nicht gruselig ausgelegt werden. Ist aber sicherlich nicht jedermanns Geschmack und sicherlich auch nicht für jedes Kleinkind geeignet.

Planes (Amazon Video) Planes haut in die Kerbe von Cars rein. Die Parallelen zu Cars in den Charakteren und Handlungssträngen sind schon deutlich. Aber der Kleine mag es, denn es spielt sich alles mit Flugzeugen ab. Auch hier gilt: seichte Story, keine anstrengenden Charakter und eine kurze, abschnittsweise Erzählweise. Auch bei Planes gibt es keinen potenziellen Gruselfaktor.

Troy the Train (Amazon Video) Troy the Train ist definitiv nichts für jeden. Erst kürzlich entdeckt - der kleine Mann ist mittlerweile über 2 Jahre alt - gefällt ihm die kleine Mini Serie immer mehr. Sie ist allerdings komplett auf Englisch. Die Folgen sind nie länger als 10 Minuten und handeln im Prinzip immer wieder davon, dass neue Fahrzeuge in die kleine Stadt Cars-City gebracht werden, um Aufgaben zu erledigen. Mal ist es ein Polizeifahrzeug, mal ein Hubschrauber oder auch ein Schneepflug. Kurze simple Stories die den Kleinen helfen, Englische einfache Worte und gleichzeitig die Geschichte zu verstehen.

Super Simple Songs (YouTube) Genau wie Troy the Train sind die Videos von Super Simple Songs rein in Englisch zu sehen. Die Lieder sind mit niedlich animierten Videos unterlegt. Die Lieblinge von Junior sind “Twinkle Twinkle Little Star” und “Old Macdonald had a Farm”. So sehr, dass er die Lieder selber schon vorsingt.

Die kleine Liste soll nicht dazu dienen, die Kinder dauerhaft vor einen Fernseher, Tablet oder Smartphone zu bannen, sondern zeigen, dass digitale Medien durchaus schon von Kindern erfahren werden dürfen. Auch hier gilt: Die Abwechslung muss stimmen. Unser Junior genießt weiterhin das Toben im Garten, Spielen mit Spielzeug oder Buddeln im Sandkasten. Und ab und an gibt es auch mal eine Portion TV oder eben auch Video auf dem Smartphone zusammen mit Mama oder Papa.

Bild Copyright: Pixabay.com

Kommentar hinzufügen

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag